7 Bars in Lübeck

Geschrieben am:

Barbara Schwartz, Autorin Lübeck Zwischenzeilen

von:

Barbara Schwartz

Hallo! Hier ist nicht Barbara, was du vielleicht erwartet hast. Ich bin Jannik und innerhalb unserer neuen Rubrik 7 Türme – 7 Tipps durfte ich mich im Rahmen meines Praktikums als Gastautor versuchen. Ich erhielt den Auftrag von Barbara, mich mal ausgiebig mit den Bars in Lübeck und der Barkultur auseinander zu setzen.

7 Türme – 7 Tipps

Gesagt, getan – ein kleines Budget in die Hand gedrückt bekommen, Kolleg:innen nach Insidertipps befragt, Freund:innen eingepackt und los. Im Folgenden darf ich dich auf kleine Touren durch moderne Szenekneipen, experimentierfreudige Gin-Bars, angesagte Hipsterlokale, gemütliche Fankneipen, temperamentvolle Karibikbars und die gute alte „Ranzkneipen“-Spelunke mitnehmen. Folge mir zu den 7 Bars in Lübeck.

01

Die Sternschnuppe in Lübeck

Die Sternschnuppe - Bars in Lübeck

Die Sternschnuppe war mir schon oft von außen aufgefallen. Ihr attraktives Äußeres ist auch ein Grund, warum ich sie unbedingt in diesen Blog aufnehmen wollte. Sie befindet sich in der Fleischhauerstraße und wurde kürzlich komplett renoviert. Die ohnehin schon ansprechende Jugendstilfassade bekam ein frisches Äußeres. Die Frontseite wird nun von hellem Stein und die Säulen am Eingang von verschiedenen goldenen Figuren geziert. Im Inneren wartet eine modern eingerichtete Kneipe auf dich, die in gemütlicher Atmosphäre zum Fußballschauen einlädt.

02

Das Colestreet

Colestreet - Bars in Lübeck

Das Colestreet ist eine gemütliche Bar in der Beckergrube 18 direkt am Theater. Die ersten Google-Recherchen versprachen mir eine gemütliche Bar mit gewissem Retrocharme. Inspiriert von meiner Recherche entschied sich meine Freundin, dass sie mich begleiten möchte. Nach einem leckeren Essen beim Italiener und einem Spaziergang durch die Lübecker Altstadt führte es uns also zur Colestreet. Von außen konnte man bereits durch die großen Schaufenster einen Blick auf das vergnügliche Treiben im Inneren erhaschen. Im großen einladenden Eingangsbereich standen gemütliche Sessel in kleinen Gruppen zusammen und ermöglichten es an diesem recht kühlen Oktoberabend – mit Decken und Heizstrahlern – an der frischen Luft zu sein.

Der freundliche Kellner huschte mit einem Lächeln an uns vorbei und bat uns hinein. Die Inneneinrichtung hielt, was meine Google-Recherche versprach – Retro. Das erste was ich zu meiner Freundin sagte war „Schau mal, die Omasessel!“. Sie wies mich darauf hin, dass ich diesen Begriff doch bitte nicht in einem Blog erwähnen soll, er klinge nicht sehr positiv. Für mich persönlich strahlten die verschiedenst-gemusterten Sessel, manche in Leder, manche aus Stoff, jedoch ein Gefühl von Gemütlichkeit und Geborgenheit aus. Wie bei Oma eben. Da an diesem Freitagabend sehr viel los war, bekamen wir einen kleinen Tisch direkt vor der Bar, aber hatten so einen guten Blick über den gesamten schlauchförmigen Raum.

Colestreet - Bars in Lübeck

Die restliche Deko war eine Mischung aus modernen Gemälden und Lampen in der gemütlichen Wohnzimmeratmosphäre passend abgestimmt mit den „Omasesseln“. Man sah sowohl junge als auch ältere Gäste und immer dazwischen – gut gelaunte Kellner:innen. Nachdem wir zwei Bier bestellt hatten, kamen wir trotz der vielen Gäste, ins Gespräch mit dem Kellner, dessen Namen ich mir leider nicht notiert habe „Das besondere an der Colestreet ist die Nähe zum Theater und das Klientel, das damit einhergeht. Es kommt schon öfter vor, dass Schauspieler:innen zu uns in die Bar kommen. Das sind eigentlich immer Personen, die etwas Interessantes zu erzählen haben.“

Im selben Atemzug wurden wir zu der eine Woche später stattfindenden 80er/90er Mottoparty eingeladen. Wo wir bei der Musik wären: Im Hintergrund spielte Lionel Ritchie und untermalte die loungige Wohnzimmeratmosphäre. Im weiteren Verlauf unseres Gesprächs ergab sich, dass man durchaus bereit war, für ein paar nette Worte einen kleinen Drink zu spendieren – in meiner praktikantisch-journalistischen Pflicht bin ich aber natürlich nicht käuflich. Das Colestreet ist aber eine sehr nette Bar. Wirklich sehr nett. Also so richtig nett.

03

Das Funambules in Lübeck

Nach diesem sehr netten Auftakt unseres Barabenteuers entschieden wir uns, dass die nächste Bar gerne einen Kontrast zur Colestreet bilden sollte. Wir spazierten an der Obertrave entlang und wurden schnell von lauter Musik angezogen. „Highway to Hell“ war für unseren Geschmack genug Kontrast zu Lionel Ritchie. Die Kneipe, die uns mit ihrer Livemusik in das Haus Nr. 18 lockte, war das „Funambules“.

Mit einem großen Bier am Tresen positioniert musterten wir unsere Umgebung und stellten amüsiert fest – ich hoffe ich trete nun in kein Fettnäpfchen – dass wir den Altersdurchschnitt um einiges senkten. Gut gelaunte, der charmanteste Ausdruck ist glaube ich Best Ager, schunkelten neben uns an der Bar und prosteten uns zu. Nach kurzer Zeit kamen wir mit Skandar ins Gespräch. Skandar ist Student und hilft im „Funambules“ aus. Eine Frage, die uns brennend interessierte, war „Wie spricht man das überhaupt aus und was bedeutet “Funambules“?“ „Fün-am-bül ist französisch und bedeutet so viel wie Seiltänzer. Bei einigen Drinks witzelten und fachsimpelten wir nun also darüber, welche tiefgründigen Inspirationen der Wirt, der sich mittlerweile mitten im Getümmel seiner Gäste befand und fröhlich mitfeierte, bei der Namensfindung für seine Kneipe wohl gehabt hatte. Die Antwort, die uns am besten gefiel, ist der Gedanke, dass das Funambules sich durch seine Gäste auszeichnet. Heute, so sagte mir Skandar, seien es die etwas Älteren, die bei rockiger Livemusik feiern, am nächsten Wochenende sei eine Halloweenparty mit DJ geplant, bei der eher jüngeres Klientel erwartet wird. Und die Woche darauf, gebe es dann schon das nächste Liveevent mit Musikern aus der Umgebung. „Das Funambules schafft es immer, die Balance zu halten und eine offene herzliche Kneipe für jede:n zu sein.“

04

Die Torrio’s American Bar

Torrios - Bars in Lübeck

Das Torrio’s in der Königstraße 36 ist eine klassische American Bar, die besonders viel Wert auf zuvorkommenden Service und hochwertige Produkte setzt. Das Interieur ist an den Stil der 1920er Jahre angelehnt. Anlehnen kann man sich zudem auch an den längsten Bartresen L.A.‘s (Lübecker Altstadt). Nicht aus LA, sondern aus NYC stammt die namentliche Inspiration der Bar. Giovanni „Johnny“ Torrio war ein Mafiosi der 1920er Jahre und eine feste Größe im illegalen Ausschank von selbstgebranntem Alkohol.

Das Torrio’s ist übrigens auch sehr gut im Ausschank von Selbstgemachtem – aber ganz legal. Der Torrio’s Craft Gin ist eine delikate Wacholder Ginkomposition mit Zitrusaromen, Ingwer, Zimt, Kardamom, Coriander und Süßholz. Aber nicht nur mit eigenen Spirituosen kennt sich das Team vom Torrio’s aus. Im eigenen Online Shop werden verschiedene Merchandise-Produkte wie Pullover, Shirts, Schürzen und diverse andere Dinge verkauft.

05

Das Dietrich’s – Café, Bar & Weinbistro

Dietrichs - Bars in Lübeck

Gin ist als absolutes Trendgetränk ebenfalls Thema einer anderen Kneipe. Das Dietrich’s an der Untertrave 108 gehört eindeutig zu Lübecks kreativsten und interessantesten Bars. Hier wird nun schon seit über 5 Jahren ausgeschenkt und an eigenen Spirituosen gewerkelt. Mittlerweile bietet das Dietrich‘s über 300 Gins, 15 Tonicsorten, über 200 Whisk(e)ys und R(h)ums, sowie 150 andere Likörarten. Das besondere ist die atemberaubende Kreativität, mit der an spirituösen Neuheiten gearbeitet wird.

Dietrichs - Bars in Lübeck

2018 erschien ein Gin, der als Hommage an unsere wunderschöne Hansestadt entwickelt wurde. Der „KöniGIN der Hanse“ ein leckerer Gin mit Marzipannote – „Destilate von gebrannten Mandeln, Rosen und Butterscotch“ veredeln das Kultgetränk und machen es genau so unwiderstehlich wie unsere Stadt. Den Gin gibt es übrigens auch in unserer Tourist-Info (ideales Weihnachtsgeschenk!) Das Dietrich‘s hat zudem noch viele weitere Kreationen mitunter auch in Zusammenarbeit mit verschiedensten Lübecker Gastronomen hervorgebracht. Eine richtige Likörmanufaktur und demnach absolut berechtigt, als Tipp in diesem Blog zu erscheinen!

PS: Das Dietrich’s bietet unter dem Namen „How to drink“ auch Workshops zum richtigen Zubereiten, Mixen und natürlich Trinken der Spirituosen an.

06

Der Blaue Engel Lübeck

Blauer Engel - Bars in Lübeck

Apropos „How to drink“ – How to Drink lernt man ja auch besonders in seiner Studienzeit. Als Student habe ich natürlich auch schon Erfahrungen mit einer insbesondere unter Studierenden sehr hoch frequentierten Bar machen können. In einer von Lübecks berühmtesten Straßen, der Clemensstraße 8, liegt der Blaue Engel. Wenn es darum geht, sich in geselligem Umfeld mit Freund:innen oder Fremden das ein oder andere Getränk zu genehmigen, ist dies eine der besten Anlaufstellen in Lübeck.

Insbesondere möchte ich das soziale Engagement des Blauen Engels erwähnen. Als „Café Welcome“ fanden vor Corona mittwochs immer wieder Veranstaltungen statt, darunter Sprachkurse und Länder-und Spieleabende, die dazu dienten, Geflüchtete willkommen zu heißen und den interkulturellen Kontakt zu fördern. Zum Blauen Engel gibt es so viel zu sagen, man könnte Bücher darüber schreiben. Über den Blauen Engel wurde zwar noch kein eigenes Buch verfasst, aber in der Novelle „Professor Unrat“ des Lübecker Schriftstellers Heinrich Mann nimmt es als Arbeitsstätte der „Barfußtänzerin“ Rosa Fröhlich eine ganz besondere Rolle ein. Die legendäre Szene mit der großartigen Marlene Dietrich als Lola Lola im Josef von Sternberg-Film „Der blaue Engel“ verhalf dem Buch zu Weltruhm.

07

Das La Havanna Lübeck

Wo wir grade bei Büchern sind: In Lübeck gibt es tatsächlich eine Bar, der ein eigenes Buch gewidmet ist. Auf 36 Seiten erzählt Ilona Ruiz Valdes in ihrem Buch „La Havana: Eine deutsch kubanische Geschichte“, wie sich aus kubanischer Lebensart und deutscher Zuverlässigkeit in einer karibischen Bar im kühlen Norden Deutschlands ein farbenfroher Cocktail mixen lässt. Die Bar in der Engelsgrube 56 ist zudem der Anlaufpunkt für alle, die zu lateiamerikanischen Rhythmen und dem ein oder anderen leckeren Cocktail das Tanzbein schwingen möchten. Wer Salsa, Bachata oder Merengue tanzen lernen möchte, ist ebenfalls herzlichst eingeladen, denn im La Havanna werden auch regelmäßig Tanzkurse angeboten. Der charismatische Inhaber der Bar, Hector Ruiz Valdes, und sein Sohn Esteban verlieren niemals die Geduld, den manchmal etwas steifhüftigen Norddeutschen karibische Tanzschritte nahezubringen.

Hast du es bis hierhin geschafft?

Dann danke ich dir, dass du meinen allerersten Versuch, einen Blogartikel zu schreiben, verfolgt hast. Ich hoffe, du hast die eine oder andere Inspiration für deinen nächsten Barausflug bekommen. Weitere Tipps für Cafés, Restaurants und Bars in Lübeck findest du auch auf dieser Website. Wie sagt es das Torrio’s so schön auf einem seiner Merch Shirts?

„Am Ende ergibt alles einen Gin!“

Vielen Dank und bis zum nächsten Mal,

Jannik

geschrieben von:

Barbara Schwartz, Autorin Lübeck Zwischenzeilen

Barbara Schwartz

Kennst du das auch? Du kommst an einer Inschrift, einer Skulptur oder einer Gedenktafel vorbei und musst einfach stehenbleiben, um herauszufinden, was es damit auf sich hat? So geht es mir. IMMER! „Man erblickt nur, was man schon weiß und versteht.“ Ich kann Goethe an dieser Stelle nur hundertprozentig zustimmen. Genau deshalb möchte ich nie aufhören, das nur scheinbar Unwichtige aufzuspüren, Zusammenhänge zu erkennen, Neues zu erfahren und Menschen und ihren Geschichten auf die Spur zu kommen. Okay und zu lange Sätze zu schreiben .. . Und neue Sprachen zu lernen natürlich ...

Das interessiert dich bestimmt:

2 Gedanken zu „7 Bars in Lübeck“

Schreibe einen Kommentar

Nix verpassen.

Eintragen Bestätigen Lübeck im Postfach.

Datenschutz & Versand

... oder lieber zum Anfassen

AUF DER COUCH?

0:00
0:00